Sound Experience

 

 

über die Band

 

Bisher ist «Klangerlebnis» mit seiner Musik vor allem in speziellen Gebäuden und Räumen in der freien Natur aufgetreten. Nun kommen die Klänge auch konzertant auf die Bühne, wo sich aufgrund des kompakten Settings eine zusätzliche Dimension entfaltet.

 

Mit subtilen Live-Klanginstallationen hat sich das Quartett einen Namen gemacht. Die Wurzeln dieses Projekts gehen auf das Jahr 1992 zurück. Damals hat Peter Schärli mit Alphörnern und Perkussionisten den Napf - ein Voralpengipfel in der Schweiz - von allen Seiten her beschallt.

Als Komponist und/oder Solist hat Peter Schärli auch später in unterschiedlichen Besetzungen an weiteren Klangerlebnissen mitgewirkt, so im Wauwiler Moos (eine archäologische Landschaft von europäischer Bedeutung), im Bell-Park in Kriens, am Tempelhof in Uffikon (Kunst und Kultur auf dem Lande), in der deutsch-polnischen Grenzstadt Görlitz/Zgorzelec, in der Klosterkirche St. Urban, im Wasserreservoir in Hergiswil/NW,  im Schweizer Pavillon von Peter Zumthor an der Weltausstellung Expo 2000 in Hannover, im Hamburger Bahnhof in Berlin (anlässlich einer Ausstellung von Walter Benjamin), in der Kollegikirche St. Martin in Sarnen, bei den Kreidefelsen auf der Insel Rügen, an der Ausstellung "Ausnahmezustand" in Hergiswil/NW oder an den Musiktagen Hitzacker mit einer Klanginstallation zum Sonnenaufgang an und auf der Elbe. In der Katholischen Kirche in Aarau hat Peter Schärli das "Klangerlebnis" mit ausgesuchten Textpassagen von Klaus Merz aufgeführt.

Die Stammformation mit Lauren Newton, Sylwia Zytynska, Jean-Jacques Pedretti und Peter Schärli hat sich in den vergangenen Jahren herauskristallisiert. Sie kann je nach Grösse des Projekts erweitert werden (in Görlitz waren über 200 Musiker im Einsatz). Bei den letzten Auftritten wurde das Quartett oft von Christian Wolfarth (perc) und Hans Koch (bcl) unterstützt.