Sound Experience



Kritiken

 

Die Musik von "Sound Experience" wird dabei durch die Aussengeräusche keineswegs gestört. Im Gegenteil. Wunderhübsch, wie die Regentropfen harmonieren mit den Vokalismen von Lauren Newton. Die schönsten Zufallskompositionen entstehen so. Eines ist diese Musik gewiss nicht: langweilig. "Sound Experience" ist ein musikalisches Schatzkästlein.
Christoph Merki - 14. Januar 2015 - Tages-Anzeiger, CH

Lauren Newtons versatile Vokalisierung der musikalischen Ideen spielt mit der Verführung, das Publikum auf eine Suche nach der Herkunft der vertrauten Phoneme zu schicken und ihm dadurch mit ihren stimmlichen Abstrahierungen den Zugang zu einer weiten Ebene möglicher Interpretation zu eröffnen. Eine Stimme zieht in einer kleinen (hier: in Viererbesetzung) wesensgemäss viel Aufmerksamkeit auf sich, weshalb der Klangeindruck von Sound Experience natürlich vom Vokalen geprägt ist. Doch die Spiegelungen der drei Instrumentalist(inn)en sind hier weit mehr als blosse Simultanübersetzungen in verschiedene Klangidiome, sondern es sind richtiggehende Analysen, mit Kommentaren, Einwendungen und Ergänzungen, die wiederum von der Stimme in den Erzählfluss aufgenommen werden. So führen die vier ein gemeinsames Gespräch, bei dem jede(r) "zu Wort" kommt, obwohl nichts gesprochen wird, bei dem sich jede(r) verstanden fühlen kann, ohne dass viel gesagt werden muss. Und damit geht das Erlebnis weit tiefer, als dies im Klang allein enthalten sein könnte.

Christof Thurnherr - Nov./Dez. 2014 - JAZZ 'N' MORE, CH