Schärli - Moreira - Feigenwinter

über die Band

 

Klavier, Gitarre, Trompete: Die Besetzung ist kühn, die beteiligten Musiker haben Klasse. Mit einem neu gegründeten Trio setzt der Trompeter und Komponist Peter Schärli seine musikalische Linie der Reduktion und Transparenz fort. Gespielt werden Eigenkompositionen von allen drei Musikern. Wer die Qualitäten von Schärlis Projekten kennt und um seine gute Verankerung im Publikum weiss, darf sich auf ein hochkarätiges Erlebnis gefasst machen.

 

Mit dem brasilianischen  Gitarristen Juarez Moreira hat Schärli einen herausragenden Musiker verpflichten können. Moreira füllt in Brasilien grosse Konzertsäle. Kürzlich begeisterte er mit dem Orpheus Chamber Orchestra im ausverkauften Lincoln Center in New York. Moreira hat mit zahlreichen bekannten Musikern gearbeitet, so mit Maria Bethânia, Milton Nascimiento, Lô Borges, Toninho Horta und Paulo Moura. Seine Kompositionen werden von bekannten Namen aus der aktuellen Brasil-Szene rege gespielt.

Der Basler Hans Feigenwinter bringt sein grosses melodisches Ohr und seine brillante Spieltechnik in das Trio. Der Pianist legt in seinen Kompositionen Wert auf Klarheit und Nachvollziehbarkeit, die er auch mit seinem eigenen Trio auslotet. Feigenwinters perlende Kaskaden zeugen von einer schier unerschöpflichen Imagination. Als langjähriger Sideman im Peter Schärli Special Sextet featuring Glenn Ferris ist er bestens vertraut mit den musikalischen Ideen des Trompeters und Komponisten.

In den 30 Jahren seiner professionellen Karriere hat Peter Schärli seine Musik mit sicherem Gespür immer dringlicher auf den Punkt gebracht. Ihr sanft melancholischer Grundton verbindet sich mit kraftvollen Exploits und konzisen Improvisationen. Schärli ist ein Garant für Kontinuität. Das Peter Schärli Special Sextet featuring Glenn Ferris besteht seit über 25 Jahren. Auch das Peter Schärli Trio (mit Ithamara Koorax oder Glenn Ferris) ist über zehn Jahre in Aktion.
Peter Schärli hat an Musik- und Theater-Festivals in Europa, Indien, der ehemaligen UdSSR sowie in diversen Ländern Afrikas und Südamerikas mit Konzerten grosse Erfolge gefeiert. Zwei seiner Alben wurden für den Grammy prenominiert, O Grande Amor erhielt eine herausragende Kritik im US-Fachmagazin Down Beat. Neben seinen eigenen Projekten ist Schärli als Sideman in verschiedenen Bands von unterschiedlichsten Stilrichtungen aktiv.