Schärli - Moreira - Feigenwinter

 

 

Kritiken

 

Trip ins Paradies
Er hat es also wieder getan. Peter Schärli hat seine Trompete gen Brasilien gereckt und ein Album eingespielt, das man bereits als Klassiker des distinguierten Brazil-Jazz feiern darf und man müsste ihn dafür mit Award-Gold geradezu überschütten. In ihren besten Momenten schafft die Musik eine Qualität der Schönheit, die so rein und stark ist, als würde sie einem naturhaften Determinismus folgen. Nichts ist hier gekünstelt, und am Ende ist da doch ganz grosse Kunst. Eine Schönheit, in die kein Zweifel vorstösst. Wer Peter Schärli's Album "Castelo" gehört hat, wird diese Zeilen unterschreiben.
Ane Hebeisen - 22. Januar 2015 - Tages-Anzeiger, CH

Peter Schärli ist ein origineller Kopf und begnadeter Instrumentalist mit schnörkellosem Ton. Wie er sich die Themen seiner Kollegen zu eigen macht, wie er sie umsetzt in seine dichte, eigensinnige musikalische Sprache - das ist wunderbar. (...) Die drei spielen eine sublim poetische, meist melancholisch grundierte Musik von enormer Innigkeit und Dichte. Musik ohne Schnörkel und Mätzchen, ganz bei sich und damit ganz bei uns.

Manfred Papst - 17. November 2013 - NZZ am Sonntag, CH

"Castelo" vom einzigartigen Trio Schärli - Moreira - Feigenwinter ist ein ausgesprochen lyrisches und melodisches Album, das viel Luft und Raum für Interaktion und Improvisation lässt - wunderschön.

Stefan Künzli - 17. November 2013 - Schweiz am Sonntag, CH

Ein spannendes Gipfeltreffen en miniature zwischen Brasilien und der Schweiz: der Auftritt des Trios Schärli - Moreira - Feigenwinter am Jazzfestival Basel. (...) Dieses Trio sorgte für Unterhaltungswert auf hohem Niveau, vereinte zwei Kontinente auf engstem Raum und doch mit weiten kreativen Räumen...

Stefan Franzen - 26. April 2013 - Tages Woche, CH