Peter Schärli: Don't Change Your Hair For Me

über die Band

 

"Don't change your hair for me not, if you care for me" lautet eine Songzeile aus einer der bekanntesten und meistgespieltesten Jazzballaden: "My funny Valentine", aus der Werkstatt das Songschreibers Richard Rodgers - Lorenz Hart, die den Song 1937 für das Musical "Babes in Arms" ausheckten. Jazzgrössen wie Ella Fitzgerald, Miles Davis und Chet Baker prägten mit ihren Interpretationen Text und Melodie tief ins kollektive Unterbewusstsein von Generationen von Jazzhörerinnen und -hörern ein. Wer da anknüpfen will, muss schon sehr genaue Vorstellungen davon haben, wie er oder sie mit den Stimmungen, die der Song evoziert, umgehen will.

 

Der Trompeter und Flügelhornist Peter Schärli hat damit keine Probleme: er kennt den Song so genau wie seine berühmten Interpretinnen und Interpreten, und er weiss nicht zuletzt auch um seine eigenen Stärken. Schärli ist mit seiner ausgefeilten Klangkultur ein regelrechter Spezialist für gefühlvolle Balladen à la "My funny Valentine", deren eine Songzeile seiner Band zu ihrem ungewöhnlichen Namen verholfen hat. Einen gleichgesinnten Partner hat Schärli in seinem langjährigen Bandkollegen Thomas Dürst gefunden, der mit seinem Kontrabass nicht nur auf Teufel komm raus zu swingen versteht, sondern auch lyrische Stimmungen mit Geschmack und Gefühl grundieren kann. Perfekt passt auch die Gitarristin und Sängerin Antonia Giordano vom Ausdruck her zwischen Schärlis melancholische Linien und Dürsts solides Fundament. Die amerikanische Vocalistin Sandy Patton tourte in den siebziger Jahren mit Jazzgrössen wie Dizzie Gillespie, Buddy Tate, Jaco Pastorius und Earl "Fatha" Hines, um nur einige zu nennen. Sie hat ihre Roots dort, wo auch die Vorlieben der übrigen Bandmitglieder liegen: in der klassischen Jazzsängerinnentradition, wie sie Ella Fitzgerald begründete."

 

(Peter Bürli)